Was der Kohlenhydratanteil in der Ernährung ausmacht

Was der Kohlenhydratanteil in der Ernährung ausmacht

Die medizinische Fachzeitschrift „The Lancet“ brachte im August 2018 eine Studie hervor (Dietary carbohydrate intake and mortality: a prospective cohort study and meta-analysis), die untersuchte, wie sich der Anteil der Kohlenhydrate in der Ernährung auf die Lebenserwartung auswirke.

Der Hintergrund war folgender: Wenn man eine „Low-Carb-Diät“ macht, in der man auf einen Großteil oder ganz auf Kohlenhydrate verzichtet, heißt das, dass man mehr Proteine und Fette zu sich nimmt, um auf seine tägliche Energiezufuhr zu kommen. Die Langzeitauswirkung von geringer Kohlenhydratzufuhr bezüglich der Sterblichkeit wirkt sich kontrovers aus und hängt davon ab, ob man sich stattdessen mit tierischen oder pflanzlichen Proteinen uWas der Kohlenhydratanteil in der Ernährung ausmachtnd Fetten ernährt. Deshalb haben die Forscher von der Lancet-Studie untersucht, wie der Zusammenhang zwischen Kohlenhydratzufuhr und Sterblichkeit sei.

Einerseits wurden die Daten einer amerikanischen Studie (ARIC) überprüft, in der 15 428 Erwachsene im Alter von 45-64 Jahren einen Fragebogen zur Kohlenhydratzufuhr ausgefüllt hatten. Dies geschah über einen Nachbeobachtungszeitraum von 25 Jahren. Andererseits wurden weitere Studien (ebenfalls zur Kohlenhydratzufuhr) von mehreren Ländern untersucht.

Das Ergebnis: Ein höheres Sterblichkeitsrisiko wurde sowohl bei niedriger (unter 40% des Energiebedarfs) als auch bei hoher (über 70%) Kohlenhydratzufuhr festgestellt. Das Sterberisiko war bei jenen Probanden am geringsten, die eine durchschnittliche Kohlenhydratzufuhr von 50-55% hatten. Außerdem stieg die Sterblichkeit an, wenn Kohlenhydrate durch tierische Proteine und Fette (Rind-, Schweine-, Lamm- oder Hühnerfleisch) ersetzt wurden und sank, wenn die Proteine pflanzlichen Ursprungs waren (Gemüse, Nüsse, Erdnussbutter und Vollkornbrot).

Was der Kohlenhydratanteil in der Ernährung ausmacht, kann man also schlussfolgern, dass von der Energiezufuhr pro Tag – hier hat jeder einen individuellen Bedarf – der Kohlenhydratanteil bei ca. 50-55% liegen soll. Das können wir auch bei der deutschen und der schweizerischen Gesellschaft für Ernährung lesen. Wenn zu wenig oder zu viele Kohlenhydrate auf längere Zeit gegessen werden, kann sich das auf ein höheres Sterblichkeitsrisiko auswirken. [1] Vor allem ist eine abwechslungsreiche und vollwertige Ernährung wichtig, um lebensnotwendige Nährstoffe zu erhalten.

Und wenn ihr jetzt noch wissen wollt, warum die österreichische und die deutsche Gesellschaft für Ernährung Getreideprodukte aus Vollkorn empfehlen, dann kommt ihr hier zu unserem Beitrag >>

 

 

Quellen

https://www.thelancet.com/journals/lanpub/article/PIIS2468-2667(18)30135-X/fulltext#seccestitle10

https://www.dge.de/nachrichten/detail/lancet-studie-kohlenhydratanteil-der-ernaehrung-beeinflusst-lebenserwartung/

http://www.sge-ssn.ch/grundlagen/lebensmittel-und-naehrstoffe/naehrstoffempfehlungen/empfehlungen-blv/

 

[1] https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/kohlenhydrate-ballaststoffe/

http://www.sge-ssn.ch/grundlagen/lebensmittel-und-naehrstoffe/naehrstoffempfehlungen/empfehlungen-blv/

Von | 2019-01-22T11:39:12+00:00 Januar 22nd, 2019|Wissenswertes|Kommentare deaktiviert für Was der Kohlenhydratanteil in der Ernährung ausmacht

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen