Warum volles Holz statt Kunststoff?

 

baumstämme holzstapelHolz gehört zur Geschichte der Menschen und ist ein lebendiger, organischer Werkstoff.

Echtes Holz ist Natur und erfüllt den Wunsch nach Authentischem in einer künstlichen Welt.

Wer eine Natur-Holzküche sein eigen nennt, weiß die Vorzüge von Holz zu schätzen. Im Massivholzkorpus bleiben Lebensmittel länger frisch, Brot beginnt nicht zu schimmeln usw.

Neueste Untersuchungen weisen dem Naturstoff sogar Bakterien hemmende Eigenschaften nach.

Auf naturbelassenen Holzoberflächen können Keime nicht wachsen.

Holz besitzt aufgrund seiner zellulären Beschaffenheit, mit einer fast unvorstellbar großen Oberfläche, eine starke hygroskopische Wirkung. Der damit einhergehende Wasserentzug schafft für Bakterien eine lebensfeindliche Atmosphäre und führt zu ihrem Absterben.
Schon seit einigen Jahren ist das Thema „Holz & Hygiene“ ein Forschungsschwerpunkt am Institut für Holzforschung an der Universität für Bodenkultur Wien.

 

Lesen Sie hier mehr darüber >>>
Oder auch hier ein Beitrag auf WELT.DE >>

Holz wirkt antistatisch und somit auch aufgewirbeltem Staub entgegen.

Was die Pflege angeht ist Holz relativ anspruchslos.
Je nach Beanspruchung kann die Oberfläche ein- bis zweimal im Jahr mit Bienenwachs oder sonstigen natürlichen Ölwachsen eingelassen werden.

Besonders vorteilhaft ist, dass Natur-Holz sich durch leichtes Anschleifen der Oberfläche selbst nach jahrelangem Gebrauch wieder in einen „Wie-Neuzustand“ bringen lässt. Selbst Flecken, Dellen und Kratzer kann man beseitigen.

Holz ist das Naturmaterial das vor allem auch für Allergiker attraktiv ist.

Holz zählt zu den nachhaltigen Rohstoff-bzw. Energiequellen. Die leichte Bearbeitbarkeit und der damit verbundene niedrige Energiebedarf bei der Gewinnung und Verarbeitung spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der ökologischen Bewertung.

In Ökobilanzen schneiden Holzprodukte hervorragend ab.

Als Vollholz werden Holzerzeugnisse bezeichnet deren Querschnitte aus einem Baumstamm herausgearbeitet und eventuell weiterverarbeitet wurden (durch Bohren, Hobeln, Fräsen).

Das Gefüge des Holzes wird, anders als bei Brettschichtholz oder anderen Holzwerkstoffen, nicht mechanisch oder mechanisch-chemisch verändert.