Das Herz der Getreidemühle ist der Mahlstein.

granit-mahlstein-der-getreidemuehlen-von-agrisan-salzburg-oesterreichAus Erfahrung und voller Überzeugung haben wir uns 2016 entschlossen unter dem Namen Salzburger Getreidemühlen ausschließlich Mühlen mit den in der Natur abgebauten Granit-Mahlsteinen zu fertigen.

Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren die überzeugenden Eigenschaften:

Extreme Langlebigkeit
Die fast absolute Bruchsicherheit
Der ausschließlich natürliche Abrieb – ohne künstlichen Zusätze
Die Selbstschärfung
Die Feinheit und Backfreudigkeit des Mehles
kein bemerkbarer Steinegries im Mehl

Die Abriebe der Mahlsteine gelangen in nur geringsten Mengen in das frisch gemahlene Mehl.

Für die  Mahlsteine gilt:
Die Größe des Mahlsteines ist nicht für die Feinheit des Mehles ausschlaggebend.

Die optimale Abstimmung von Mahlsteindurchmesser und Motordrehzahl ist jedoch von großer Bedeutung. Dies, kombiniert mit der  wärme- und energieoptimierten Mahlwerksgeometrie, sorgt für eine schonende Vermahlung des Korns.

Die spezielle elastische Lagerung der Mahlsteine bringt 2 Vorteile:
Leisere Mahlgeräusche und Schutz vor Mahlwerksschäden durch Fremdkörper im Korn.

Nachfolgend finden Sie ausführliche Informationen über
Granit- und die herkömmlichen Korund-Keramik-Mahlwerke.

Granit-Mahlwerk:

nicht-jeder-granit-ist-als-mahlstein-fuer-getreidemuehlen-geeignetGRANIT IST NICHT GRANIT
Es gibt hunderte Granitarten, doch nur wenige haben sich als Mahlstein bewährt.

Vor 35 Jahren haben wir mit der Suche nach „dem Stein“ begonnen. Jahrelang haben wir in Österreich, Deutschland und ganz Europa gesucht und die Vor- und Nachteileder Steine geprüft um für die Salzburger MT-Serie den am besten geeigneten Granit zu finden.
Heute wissen wir welche Voraussetzungen der Stein in Bezug auf Härte, Abnutzung, Selbstschärfung und vor allem sein Mahlverhalten aufweisen muss.

Auch können wir Salzburger Mühlenbauer heute mit Stolz behaupten die Einzigen in Europa zu sein, die über 35 Jahre Erfahrung mit Granitmahlsteinen für Haushaltsmühlen verfügen.

Der in der Natur gewachsene, von uns sorgfältig ausgewählte GRANIT ist völlig natürlich – frei von Zusätzen – Natur pur!

  • Granit zeichnet sich durch hohe Verschleißfestigkeit aus und ist härter als mancher Stahl.
  • Granit ist von der Natur perfekt gebunden (ohne jedes Bindemittel), selbstschärfend und bewiesen langlebig.
  • Bis heute sind uns keine allergischen Reaktionen auf den Granit-Mahlstein bekannt.
  • Bruch und Ausbrechen von Steineteilchen (durch vermahlen von Steinchen die sich im Korn befinden können) ist uns nicht bekannt – daher gewähren wir gerne auf unsere Natursteine 24 Jahre Garantie.
  • Ein Granitmahlstein schützt daher Ihre Zähne, auch bemerken Sie keinen Steinegries in Ihrem Mehl.
  • Wir garantieren auch innerhalb von 12 Jahren die Granitmahlsteine kostenlos nachzuschleifen, falls dies notwendig sein sollte. Damit stellen wir die optimale Selbstschärfung unter Beweis.

Unsere Granitsteine werden, jedes Paar für sich, sorgfältig und zeitaufwendig aufeinander abgestimmt und von Hand bearbeitet.
Jedes Steinepaar ist ein Unikat!

Die eingebauten Granitmahlsteine beweisen extreme Lebensdauer: Nach oft jahrzehntelanger Tätigkeit können bei uns Granitmahlsteine nachbearbeitet werden und sind danach wieder als völlig neuwertig zu betrachten.

Granitmahlsteine sind natürlich Umwelt-freundlich!


ca.25 Jahre bzw. ca. 30 Jahre alt
ca.25 Jahre bzw. ca. 30 Jahre alt

„Das sagen Kunden zu unseren Mühlen mit Naturstein:
20 Jahre und noch länger mit einem Granitmahlstein gemahlen ohne jedes Service!
Sehr geehrte Frau Thurner
vielleicht könne Sie sich noch erinnern an unser Besuch an der BioFach 2012.
Dort habe ich Ihnen gesagt dass wir eine Salzburger Getreidemühle haben und so kamen wir ins Gespräch.
Die Mühle wie Sie schon an der Messe gesagt haben ist wirklich cira 20 bis 25 Jahre alt.
Meine Frage ist wo kann ich in der Schweiz den Mahlstein nach schleifen lassen?

freundliche Grüße
P.M, Schweiz“

 


Korund-Keramik-Mahlwerk:

korund-keramik-mahlsteine-fuer-getreidemuehlenUnter großem Druck werden diese Steine durch Pressen in eine Mahlsteinform anschließendem Brennen bei hoher Temperatur im Ofen erzeugt.

Entgegen der allgemeinen Meinung wird dazu jedoch kein in der Natur abgebauter Korund verwendet.
Der dafür verwendete Korund ist eine Modifikation von Aluminiumoxyd mit der chemischen Bezeichnung Al2O3.

Die Mahlsteine sind extrem hart – selbstschärfend und langlebig.

Leider mussten wir jedoch immer wieder feststellen, dass es bei diesen Steinen zu Bruch und Ausbrechen von Steineteilchen kommt. Dies passiert dann, wenn mit dem Korn kleine sich darin befindliche Steine, vermahlen werden.

edlekorund-keramik-mahlsteine-von-getreidemuehlen-hersteller-agrisan-oesterreich

Die einfache Herstellungsmöglichkeit und der problemlose Einbau, sowie die guten Mahleigenschaften dieser synthetischen Mahlsteine haben sie zu den meistverwendeten im
Mühlenbau gemacht.

 

Neben dem herkömmlichen Korund-Keramik-Mahlwerk (Farbe grau) kann in manchen älteren Mühlen auch das weisse  Edelkorund-Keramik-Mahlwerk  zu finden sein. Uns ist jedoch zur Zeit kein Anbieter bekannt, der diese Steine verwendet.